Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Literatur / Quellen

Wo finde ich noch mehr?

 

 

Literaturverzeichnis

  1. Smidt, Wolbert G.C. (2005): Eine bisher unerschlossene genealogische Quelle des Fürstentums Anhalt – die Stipendiatenlisten des Küchmeister- und Lietzo’schen Familienstipendiums in Zerbst – (1. Teil), in: Familienforschung in Mitteldeutschland 3/2005, S. 137-43; ibid. (2. Teil), in: Familienforschung in Mitteldeutschland 4/2005, S. 169-178
  2. Smidt, Wolbert (1995): Küchmeister- und Lietzo’sches Familienstipendium in Zerbst. Satzung und Dokumente zur Geschichte. 1. Aufl. Zerbst: Familienausschuß des Küchmeister- und Lietzo’sches Familienstipendium in Zerbst.
  3. Smidt, Wolbert (Hg.) (1997- …): Stammtafeln des Küchmeister- und Lietzo’schen Familienstipendiums in Zerbst. Erfurt: Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen (Schriften der Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen e.V. Verein für Familien-, Wappen- und Heimatkunde).
    (a) darin Bd. 1: Smidt, Wolbert (1997): Die Ursprungsfamilien Küchmeister, Lietzo und Ziegenhagen und ihre gesicherten Nachkommen bis heute. Mit Personenschlüssel. 1. Aufl. Erfurt: Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen (Schriften der Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen e.V., Verein für Familien, Wappen- und Heimatkunde, Nr. 2).
    (b) darin Bd. 2: Wlokka, Helmut (Hg.) (1999): Der Kröhnesche Familientag. Stammtafel der Familie Kröhne. 1. Aufl. Erfurt: Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen (Schriften der Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen e.V., Verein für Familien, Wappen- und Heimatkunde, Nr. 3).
    (c) darin Bd. 3: Smidt, Wolbert (in Vorbereitung): Ergänzungen zu den Stiftungsfamilien Küchmeister, Lietzo und Ziegenhagen
  4. Smidt, Wolbert G. C. (2017): Rechtsdokumente des Küchmeister- und Lietzo’schen Familienstipendiums seit 1359. Ein Urkunden- und Quellenbuch. 1. Erstauflage. Nordhausen, Thür: Stiftung Stoye (Schriftenreihe der Stiftung Stoye, 67).