Küchmeister und Lietzo´sches Familienstipendium in Zerbst

 

Struktur der Stiftung

 

 

Das Vermögen der Stiftung besteht aus einigen Grundstücken, die aus den reichen Stiftungsgütern des Mittelalters noch übrig sind. Zunächst wurde das Vermögen durch die Familienväter der verschiedenen Familienzweige ("Patrone") verwaltet und den Stipendiaten alle drei Jahre zugeteilt. Als die Familie größer wurde, wurde die Verwaltung seit dem 17. Jahrhundert durch den Familienältesten ausgeführt ("Collator"). Noch heute steht dieser formell an der Spitze der Stiftung, allerdings liegen die Geschäfte seit langem in den Händen von einem von ihm im Einvernehmen mit dem Familienausschuß beauftragten Administrator (Siehe: Ernennungsdokument des 18. Jahrhunderts). Der Administrator kümmert sich um die täglichen Geschäfte der Stiftung und teilt auch die Stipendien zu. Der Familienausschuß kontrolliert die Verwaltung, kümmert sich um Nachweise der Familienzugehörigkeit und bestätigt die Zuteilung der Stipendien.

 

 

 

(Siehe: Die Satzung von 2000)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kontakte

 

 

Der Nachweis der Abstammung von einer der Stiftungsfamilien ist der Stiftungsverwaltung vorzulegen, die die Eintragung in die Stammbücher vornimmt.

Stipendienanträge von Oberschülern bzw. Gymnasiasten und Studenten sind zu stellen bei dem Administrator der Stiftung.

Die Stipendien bestehen in Geldzuschüssen zum Studium, die gemessen an den Einnahmen der Stiftung nicht sehr hoch sein können. Anträge für das jeweils kommende Jahr sind pünktlich bis Martini (Ausschlußfrist 10.11. jeden Jahres) zu stellen.

Eine Bewerbung um ein Stipendium kann nach §3 Abs. 1 der Satzung der Stiftung, nur von Nachkommen eines Familienmitgliedes und ausschließlich per Post und eigenhändig vom Stipendiumsempfänger unterschrieben wahrgenommen werden, bitte nicht per Mail o.ä. bewerben.